First Responder

Helfer vor Ort (HVO)

Die „First Responder“-Gruppe stellt eine Abteilung innerhalb der Freiwilligen Feuerwehr Uettingen dar, die das Ziel verfolgt, qualifizierte Erste Hilfe im Notfall zu leisten. Das therapiefreie Intervall (Zeit vom Eintreten des Notfalls bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes und Notarztes) soll hierbei verkürzt werden, dem Patienten soll schnellstmöglich qualifizierte Hilfe zukommen. Gute Ortskenntnisse und damit verbunden kurze Eintreffzeiten der ehrenamtlichen Helfer sparen kostbare Zeit.

Von besonderer Bedeutung sind lebensbedrohliche Situationen, bei denen jede Sekunde zählt. Beispiele hierfür sind:

  • Störungen der Herz-Kreislauffunktion (z. B. Herzinfarkt, Schlaganfall, Herzstillstand…)
  • Unfälle (z. B. im Straßenverkehr, im Haushalt, beim Sport, im Betrieb, in der Schule und im Kindergarten…)
  • Vergiftungen
  • Verbrennungen

Der Notfallpatient soll in der Zeit nach der Alarmierung des Rettungsdienstes nicht allein auf zufällig geleistete Erste Hilfe angewiesen sein. Aus diesem Grund sind im Landkreis Würzburg so genannte „Helfer-Vor-Ort“ bzw. „First Responder“-Einheiten installiert. Von der Integrierten Leitstelle Würzburg alarmiert, werden diese zum Einsatzort geschickt, um erste Sofortmaßnahmen einzuleiten.

Aufgaben der First Responder sind beispielsweise:

  • Lage erkunden und Lagemeldung an die Einsatzzentrale
  • Lebensrettende Sofortmaßnahmen (z.B. Beatmung, Herz-Lungen-Wiederbelebung, …)
  • Psychische Betreuung des Notfallpatienten und der Angehörigen
  • Unterstützung des Rettungsdienstes/Notarztes
  • Transfer der Hubschrauberbesatzung zum Einsatzort

Überlebens- und spätere Genesungschancen des Patienten sollen hiermit effizient verbessert werden. Zur Verdeutlichung: Statistiken belegen, dass mit jeder vergangenen Minute die Überlebenschancen eines Patienten mit Herz-Kreislaufstillstand um 10% abnehmen. Ausgestattet mit Funkalarmempfängern, notfallmedizinischer Ausrüstung (Frühdefibrillator, Sauerstoff, Absaugpumpe, Beamtungsbeutel, Verbandsmaterial, Blutdruckmessgerät, Pulsoximeter etc.), Einsatzfahrzeug und dem nötigen Fachwissen können die First Responder eine qualitative Verbesserung der präklinischen Versorgung von Notfallpatienten sicherstellen.

Keinesfalls sollen diese Einheiten als Ersatz oder Konkurrenz, sondern lediglich als Unterstützung des Rettungsdienstes gesehen werden. In den USA beispielsweise wird dieses Prinzip schon lange erfolgreich angewandt. Die HVO-Gruppe Uettingen besteht momentan aus 12 First Respondern (8 Männer und 4 Frauen).

Ihre Ausbildung umfasst einen 72-stündigen medizinischen Lehrgang, welcher von der Berufsfeuerwehr Würzburg in Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Severin auf Landkreisebene durchgeführt wird. Jeder First Responder nimmt mindestens zweimal im Jahr an Fort- und Weiterbildungsschulungen teil. Die Ausbildung umfasst auch die Berechtigung zum fachgerechten Umgang mit dem Frühdefibrillator.

Selbstverständlich unterliegen wir, wie alle Angehörigen des Gesundheitswesens, der Schweigepflicht. Finanziert wird diese Einheit wie auch der Rest der Freiwilligen Feuerwehr von der Gemeinde Uettingen bzw. von Spenden des Feuerwehrvereins Uettingen sowie weiteren privaten Spendern.

Da noch nicht alle Nachbargemeinden eine First Responder Einheit besitzen, fahren wir derzeit auch Einsätze in Roßbrunn und Mädelhofen sowie auf der A3, B8 und den umliegenden Verbindungsstraßen. Seit unserem „Start“ im Mai 2000 wurden wir bis heute zu über 800 Einsätzen gerufen.