Archive

Massenkarambolage

Um 15.54 Uhr wurden Polizei, Rettungsdienst und mehrere Feuerwehren auf die BAB3 in Fahrtrichtung Würzburg nachalarmiert. Dort ereignete sich zwischen dem Parkplatz Fronberg und der Anschlusstelle Helmstadt eine auf mehrere Abschnitte verteilte Massenkaramolage an der insgesamt mehrere dutzend Fahrzeuge beteiligt waren.

Beim Eintreffen der Einsatzkräfte aus Uettingen, brannten in einem Abschnitt insgesamt 4 der beteiligten Fahrzeuge. Diese wurden unter Atemschutz mithilfe von Schaummittel abgelöscht. Zeitgleich wurde die Unfallstelle, welche sich über mehrere hundert Meter erstreckte, abgesichert.

Um die Löschwasserversorgung zu sichern richtete die Einsatzleitung einen Pendelverkehr ein. 5 Feuerwehrfahrzeuge fuhren das Wasser aus der nahegelegenen Ortschaft Mädelhofen bei.

Die Kräfte der anwesenden Feuerwehren unterstützen zudem den Rettungsdienst bei der Versorgung der insgesamt mehr als 30 Patienten. Dieser war ebenfalls mit einem Großaufgebot anwesend.  Es kamen auch drei Rettungshubschrauber zum Einsatz. Leider kam für zwei Personen jede Hilfe zu spät.

Im Feuerwehrgerätehaus von Waldbrunn wurde eine Verletztensammelstelle eingerichtet.

Nach ca. 2 Stunden konnten die ersten Kräfte die Einsatzstelle wieder verlassen.  Eine Nachbesprechung des Einsatzes fand noch für die herausgelösten Feuerwehren im Gerätehaus der Uettinger Wehr bei einer kleinen Stärkung statt.

VU Person eingeklemmt

Um 15.13 Uhr wurden die Einsatzkräfte auf die WÜ 11 alarmiert. Dort war zwischen Uettingen und Helmstadt ein Verkehrunfall mit zwei PKW und einer eingeklemmten Person gemeldet.

Nach Erkundung der Einsatzstelle konnte jedoch Entwarnung gegeben werden. Zwei PKW waren miteinander kollidiert. Hierbei wurden zum Glück keine Personen eingeklemmt. Die First Reponder der Wehr kümmerten sich bis zum Eintreffen vom Rettungsdienst um die leicht verletzten Fahrer der verunfallten Fahrzeuge. Die Einsatzstelle wurde abgesichert und die ausgelaufenen Betriebsstoffe abgebunden.

Nach ca. 45 Minuten konnte dieser Einsatz beendet werden.

Brand Gebäude

Um 15.39 Uhr wurden die Einsatzkräfte nach Uettingen alarmiert. Gemeldet war ein Brand in einem Gebäude. Schon auf der Anfahrt war eine größere Rauchwolke zu erkennen.

Beim Eintreffen der ersten Kräfte quoll schwarzer Rauch aus dem Wohnhaus. Die Erkundung durch den Einsatzleiter ergab folgende Lage: Im Heizraum war ein Feuer ausgebrochen. Schwarzer Rauch trat aus diesem und den angrenzenden Garagen aus. Personen waren zum Glück keine in Gefahr.

Sofort begab sich ein Trupp unter Atemschutz zur Brandbekämpfung mit einem C-Rohr in das Gebäude. Zeitgleich wurde die darüberliegende Wohnung und die angrenzenden Gebäude durch mehrere Trupps kontrolliert. Nach Ablöschen des Brandes wurden die verrauchten Bereiche mit einem Hochleistungslüfter belüftet. Zum Freimessen des Wohnhauses bestellte der Einsatzleiter ein Fahrzeug der Feuerwehr Helmstadt mit einem Mehrgasmessgerät an die E-Stelle. Ein weiterer Trupp führte kleinere Nachlöscharbeiten durch und kontrollierte die Bereiche mit der Wärmebildkamera. Nachdem diese beendet waren, konnte das Gebäude wieder an den Eigentümer übergeben werden.

Um 21 Uhr kontrollierte die Besatzung des Löschfahrzeuges der Uettinger Wehr die Einsatzstelle nochmal mit der Wärmebildkamera. Danach konnte dieser Einsatz beendet werden.

Verkehrsunfall

Um 22.15 Uhr wurden die Feuerwehren aus Helmstadt und Uettingen auf die BAB3 alarmiert. Dort kam es bei km 268,0 in Fahrtrichtung Frankfurt zu einen Verkehrsunfall, an dem zwei PKW beteiligt waren.

Dort angekommen sicherte die Helmstadter Wehr die Einsatzstelle ab, leuchtete diese aus und nahm die ausgelaufenen Betriebsstoffe auf. Der Rettungsdienst versorgte mehrere verletzte Personen.

Nach Rücksprache mit dem Einsatzleiter fuhr die Uettinger Wehr zusammen mit den ebenfalls alarmierten Feuerwehren aus Bettingen und Wertheim eine weitere Einsatzstelle auf der A3 in Fahrtrichtung Würzburg an. Auch hier hatte sich ein Verkehrsunfall ereignet. Nach Eintreffen des dortigen Einsatzleiters konnten aber schnell Entwarnung gegeben werden. Ein Eingreifen der Feuerwehren war hier nicht nötig.

Somit konnten die dort angefahrenen Wehren die Einsatzstelle wieder verlassen.

VU Person eingeklemmt

Um 22.38 Uhr wurden die Einsatzkräfte auf die BAB3 alarmiert. Dort war bei km 273,0 ein Verkehrsunfall mit einem LKW mit eingeklemmter Person gemeldet.

Ein LKW kam samt Anhänger von der Fahrbahn ab, durchbrach die Leitplanke und blieb unterhalb einer Böschung auf der Seite liegen. Hierbei verletzte sich der Fahrer leicht und konnte selbstständig das Fahrerhaus verlassen. Der Rettungsdienst kümmerte sich um die Person.
Die Feuerwehr stoppte den weiteren Austritt von Kraftstoff und nahm die bereits ausgelaufenen Betriebsstoffe auf. Die Einsatzstelle wurde abgesichert und ausgeleuchtet. Zeitgleich erkundete ein Trupp die Ladung des Fahrzeuges nach gefählichen Stoffen.


Nach Rücksprache mit dem Einsatzleiter konnte die Uettinger Wehr die Einsatzstelle nach kurzer Zeit wieder verlassen.

Brand Freifläche

Um 17.45 Uhr wurden die Einsatzkräfte zu einem Brand auf einer Freifläche alarmiert. Dort brannte neben der BAB3 in Fahrtrichtung Frankfurt auf Höhe der PWC Fronberg Nord eine größere Fläche.

Nach der ersten Erkundung teilten sich die Einsatzkräfte auf und fuhren die Einsatzstelle von der A3 und einem parallel dazu führenden Feldweg aus an. Das Feuer wurde mit mehreren C-Rohren abgelöscht.

Brandmeldealarm

Um 15.06 Uhr wurden die Einsatzkräfte zum Benediktushof nach Holzkirchen gerufen.

Dort hatte die Brandmeldeanlage Alarm ausgelöst. Nach Eintreffen der Feuerwehr begab sich umgehend ein Trupp in das Gebäude. Nach umfangreicher Erkundung konnte Entwarnung gegeben werden.

Nachdem die Anlage zurückgestellt war konnten die Einsatzkräfte wieder abrücken.

LKW Brand

Am frühen Morgen um 5.38 Uhr wurden die Feuerwehren aus Helmstadt und Uettingen zusammen mit anderen Einsatzkräften auf die BAB3 alarmiert. Gemeldet war dort ein LKW Brand bei km 264.0 in Fahrtrichtung Frankfurt.

Bei Eintreffen der ersten Kräfte standen 2 Reifen eines Sattelaufliegers in Vollbrand. Der Fahrer konnte die Zugmaschine noch abkoppeln und aus dem Gefahrenbereich bringen. Umgehend begaben sich zwei Trupps unter Atemschutz mit zwei C-Rohren zur Brandbekämpfung.

Nach kurzer Zeit konnte Feuer aus gemeldet werden. Nach dem Ablöschen kühlten die Feuerwehrkräfte das Brandgut weiter ab und kontrollierten dieses mit einer Wärmebildkamera. Zudem wurde die Einsatzstelle abgesichert und ausgeleuchtet.

Nach ca. einer Stunde war der Einsatz für die Uettinger Wehr beendet.